Biografie

Shkodran Mustafi erblickt am 17. April 1992 das Licht der Welt. Der Sohn albanischer Einwanderer wird in Bad Hersfeld geboren. In Nordhessen wächst er auf – auch fußballerisch. Zunächst bei den unterklassigen Klubs 1. FV Bebra und SV Rotenburg.

Bei einem Hallenturnier wird Shkodran Mustafi entdeckt, gleich mehrere Bundesligisten sprechen ihn an. Mit 14 Jahren entscheidet er sich für einen Wechsel zum Hamburger SV. Er geht als Stürmer in die Hansestadt und wird im dortigen Fußballinternat zum defensiven Mittelfeldspieler und Verteidiger umgeschult.

Die Position wechselt, die Leistungen bleiben konstant. Und sie werden erkannt. 2008 wird Shkodran Mustafi erstmals vom DFB eingeladen. Er durchläuft alle Jugend-Nationalmannschaften von der U 16 bis zur U 21. Mit der U 17 wird er 2009 durch einen 2:1-Sieg gegen die Niederlande im Finale in Magdeburg Europameister. Zudem nimmt er an der U 17-WM 2009 in Nigeria und der U 21-Europameisterschaft 2013 in Israel teil.

Auf Vereinsebene geht er 2009 zum FC Everton. Im Januar 2012 lässt er sich zum damaligen Serie B-Klub Sampdoria Genau nach Italien transferieren. In der ligurischen Hafenstadt muss sich Shkodran Mustafi zunächst hinten anstellen. Doch er bleibt geduldig, erhält seine Chancen – und nutzt sie. In der Saison 2013/2014 ergattert er einen Stammplatz in der Innenverteidigung.

Zur Saison 2014/15 wechselte er zum FC Valencia. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2019.